Unser Verein

wie alles begann und wo wir heute stehen

Gegründet in Scheyern im Jahr 2001 nahm sich der Verein folgende Themen vor:

  • eine Zeitschrift als zusätzliche Informationsquelle zum Pfaffenhofener Kurier,
  • die Verhinderung der Umgehungsstraße durch das schöne Goachat in Schrobenhausen,
  • und die Naturerlebnisstage für Kinder im Kreis Pfaffenhofen.

In der Satzung wurde als Zweck die Jugend-, Natur- und Kulturarbeit sowie deren Förderung fokussiert.

Tatsächlich verselbstständigten sich die Inhalte durch aktive Mitglieder und aktuelle Anlässe. Damit kamen verschiedenste Projekte in Bewegung.

  • Zum  Beispiel wurde mit dem Projekt Avalanche einenem verarmten Musiker aus Baar Ebenhausen geholfen über den Winter zu kommen.
  • Über eine Zeitschrift namens Maulwurf wurden Missstände in Pfaffenhofen durchleuchtet.
  • In SOB konnte eine Demo organisiert werden, welche gegen die Umgehungsstraße ging. Diese ist bis heute nicht gebaut worden.
  • Eine Integrationsfahrt nach Passau, gemischt aus Kindern von Volksschulen und dem Franziskuswerk Schönbrunn, half Beziehungspunkte zwischen Kindern zu schaffen um Vorurteile abzubauen.

Neue und alte Mitglieder drängten zu einem Open Air und so wurde das Humulus Lupulus Doldensound Open Air geboren. Außerdem wollten wir uns an weiteren Jugend & Kultur-Veranstaltungen beteiligen, die bis heute als wesentlicher Bestandteil im Vereinsleben wirken.

Zum Beispiel hat sich der mobile-ev

  • am Dröhnodrom,
  • der Nacht der Kunst,
  • auf dem Weihnachtsmarkt
  • oder auch am Faschingsdienstagstreiben beteiligt.

Unteranderem gibt es Kooperationen zur Stadtjugendpflege. Hier bewirkt die Verknüpfung zwischen Jugendförderung und Kulturarbeit, dass der Gewinner der Herzen des Saitensprungmusikwettbewerbs seit Jahren auf der Hauptbühne des Humulus Lupulus spielt. Die somit wiederum als Plattform für Nachwuchstalente aus der Holledau fungiert.

Eine weitere Bereicherung kam in das Vereinsleben durch die Schöpfung des Kinoprojektes Golem im Pfafflhof und der Goethe´s-Schlittschuh-Lesung. Letztere nannte sich ursprünglich „Prosa und Poesie im Pfafflhof“. Innerhalb dieser Lesung präsentieren sich Autoren auf einer Bühne, auf der sie sich in besonders intimer Weise einem gemischten Publikum zeigen, ganz ohne starre Schranken und in erster Linie authentisch.

Was es heuer neues oder traditionelles zu tun oder erleben gibt findet Ihr unter der Rubrik „Projekte“ …

Euer mobile-ev! Immer wieder gerne.